Muskulöse Oberarme durch isoliertes Training – macht das wirklich Sinn?

Muskulöse Oberarme sind für viele das Aushängeschild für ein erfolgreiches Krafttraining.

Deshalb sieht man im Fitnessstudio oft Leute die ihre Arme isoliert trainieren. Das heißt, sie führen eingelenkige Übungen wie bspw. Bizeps-Curls oder Trizepsdrücken aus. Doch ist es wirklich sinnvoll seine Arme isoliert zu trainieren? Ist der Trizeps nicht auch bei mehrgelenkigen Übungen wie dem Bankdrücken genug gefordert? Benutzt man beim Rudern nicht auch den Bizeps mit?

Diese Frage stellte sich die Gruppe um Herrn Franca im Jahre 2015. Sie führte eine Studie zu genau diesem Thema durch. Eingeschlossen wurden 20 erfahrene Kraftsportler, welche mindestens 2 Jahre Krafttrainingserfahrung vorweisen konnten. In zwei Gruppen unterteilt, führte die eine acht Wochen lang nur mehrgelenkige Übungen aus, während die andere Gruppe dieselben Übungen ausführte, allerdings erweitert durch eingelenkige Bizeps- und Trizepsübungen.

Nach 8 Wochen hatten sich die Kraftwerte beider Gruppen sowie der Umfang des Oberarms deutlich erhöht. Signifikante Unterschiede zwischen den Probanden der verschiedenen Gruppen ließen sich jedoch nicht feststellen.

Man muss dabei im Blick behalten, dass die Studie die Probanden nur 8 Wochen trainierte und beobachtete. Ob bei einem längeren Training andere Ergebnisse zu erwarten wären, müssten Studien über einen längeren Zeitraum als 8 Wochen klären. Dennoch zeigt die Studie sehr schön, dass ein zusätzliches Training des Armes nach mehrgelenkigen Übungen nicht zwingend effektiv sein muss.

Diese Ergebnisse decken sich auch mit einer Studie aus dem Jahr 2013 mit ungeübten Kraftsportlern.

Deshalb empfehlen ich dir: Legt euren Fokus definitiv auf mehrgelenkige und komplexe Übungen! 

Literatur:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26244600

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23537028

 

 

 

0 Kommentare zu “Muskulöse Oberarme durch isoliertes Training – macht das wirklich Sinn?

Schreibe einen Kommentar